Uni-interne Projekte

3D Elektrische Widerstandstomographie im Koppler Einzugsgebiet

In mit Wasser gesättigtem Boden kann neues Regenwasser kaum versickern. Bei starken Regenfällen entsteht dadurch ein hoher Oberflächenabfluss, auch können temporäre Quellen wieder aktiviert werden, wie man an einem Hang in Koppl beobachten kann. Um die Wege des Wassers in Raum und Zeit besser zu verstehen, wurde der Untergrund des Hanges mit einer elektrischen Widerstandstomographie untersucht. Das Ziel dieser Untersuchung ist, ein 3D Modell des nahen Untergrunds zu erstellen und dabei das Augenmerk auf die hydrologischen Mechanismen des Hanges zu richten.

Literatur:
Kraxberger, S., Taferner, D., Klug, H. (in press): 3D Electrical Resistivity Tomography in the Mondsee catchment. In: Journal for Applied Geoinformatics. GI_Forum 2017/1 69-78. [PDF] [RIS]

 

Phosphormessungen am Plainfelderbach, Koppl

 

Der Mondsee hat seit einigen Jahren mit einer erhöhten Phosphorkonzentration zu kämpfen. Wenn der Phosphoranteil im Wasser zu hoch wird, kannd as die Qualität des Wassers beeinträchtigen und zu einer Eutrophierung (Kippen) des Gewässers führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, diese Werte zu überwachen. Mithilfe des Landschaftslabors in Koppl wird versucht zu verstehen woher, wie und wann die großen Mengen an Phosphor in den Mondsee gelangen. Denn sobald diese Fragen beantwortet sind, können Vorkehrungen getroffen werden, um den Phosphoreintrag in den Mondsee gezielt zu minimieren und somit für die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität zu sorgen.

Literatur:
Klug, H., Kmoch, A., Reichel, S. (2015): Adjusting the frequency of automated phosphorus measurements to environmental conditions. In: Journal for Applied Geoinformatics. GI_Forum 2015/1 (Jekel, T., Car, A., Strobl, J., Griesebner, G., eds.), pp. 592-601. Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach. [DOI] [PDF] [RIS]
Klug, H., Oana, L. (2015): A multi-purpose weather forecast model for the Mondsee Catchment. In: Journal for Applied Geoinformatics. GI_Forum 2015/1 (Jekel, T., Car, A., Strobl, J., Griesebner, G., eds.), pp. 602-611. Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach. [DOI] [PDF] [RIS]
Klug, H. (2015): Bodenfunktion und Hochwasserentstehung. In: Klaghofer, E. (ed.): Der Wert des Bodens in der Wasserwirtschaft. ÖWAV Arbeitsbeelf 47, Österreichnischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband, Wien, ISBN: 978-3-902978-83-7, pp. 57-65. [PDF] [RIS]
Klug, H. (2015): Bodenfunktion und Hochwasserentstehung. In: Klaghofer, E. (ed.): Der Wert des Bodens in der Wasserwirtschaft. ÖWAV Arbeitsbeelf 47, Österreichnischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband, Wien, ISBN: 978-3-902978-83-7, pp. 57-65. [PDF] [RIS]

Der Plainfelderbach entwässert das gesamte Koppler Einzugsgebiet und befördert dessen gesammelte Fracht letztendlich in den Mondsee. Mit einer Größe von ca 6km² ist das Koppler Einzugsgebiet ein durchaus relevantes hydrologisches Areal, das nicht nur das gesammelte Wasser, sondern auch seine dort vorkommenden Nährstoffe Richtung Mondsee transportiert. Deswegen wird der Plainfelderbach am Rande des Einzugsgebietes auf Nährstoffgehalt untersucht, wobei der Phosphoranteil im Vordergrund steht. Ebenfalls wird die Wassermenge gemessen, um den Phosphoranteil in einer sinnvollen Relation zur Abflussmenge des Baches zu erhalten.

Die Wetterstation am Plainfelderbach mit dem Phosphormessgerät und dem Abflussmessgerät. Das Phosphormessgerät „Water Insitu Analyzer“ (WIZ) am Plainfelderbach. Installation des Abflussmessgerätes „Sontek IQ Plus“ im Plainfelderbach.

 

Story Map Koppl

In dieser „Story Map“ finden Sie viele interessante Informationen über die Gemeinde, das Angebot an Freizeitaktivitäten, die Natur und sogar über die Geologie des Gebietes. Die zum Landschaftslabor gehörenden Wetterstationen sind ebenfalls verzeichnet, mit einem Klick auf die Station können Sie die aktuellen Wetterdaten aufrufen.

 

 

Story Map Glaziologie in Koppl

Wenn die Gletscher nicht gewesen wären, würde Koppl jetzt ganz anders aussehen. Neugierig? Dann werfen Sie einen Blick in die „Glacial History of Koppl“ Story Map.