Laufende Projekte

Gossenköllesee, Tirol

Der Gossenköllesee liegt oberhalb der Baumgrenze in den Stubaier Alpen (47°14`N, 11°01`O, Tirol, Österreich) auf 2413 m Seehöhe. Er hat eine maximale Tiefe von 9 m und eine Fläche von 0,015 km2. Sein Einzugsgebiet hat eine Größe von 0,85 km2 und reicht bis in eine Höhe von 2828 m. Der See liegt in einem UNESCO Biosphären Park, der 1977 gegründet wurde. Die ersten limnologischen Untersuchungen reichen auf das Jahr 1933 zurück. 1975 wurde nahe am See eine Forschungsstation errrichtet, die die 1959 errichtete Station am Finstertaler See ersetzte, die ihrerseits einem Wasserkraftwerk weichen musste. Die Station am Gossenköllesee wurde 1994 renoviert und modernisiert. Zahlreiche Diplom- und Doktorarbeiten wie auch PostDoc-Studien wurden am Gossenköllesee durchgeführt. Die behandelten Themen  reichen von Niederschlag, Chemie von Schnee und Wasser, Zooplankton, Zoobenthos über mikrobielle Nahrungsnetze, Paleolimnologie und aquatischer Photobiologie bis hin zu Fischbiologie und Ökotoxikologie. Projekte am Gossenköllesee wurden unter anderem vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) wie auch durch die Europäische Union unterstützt.
Universität Innsbruck
Gossenköllesee Website
Live Bild vom Gossenköllesee

ESMERALDA

Die Erfassung und Kartierung von Ökosystemen und deren Dienstleistungen sind ein wichtiger Bestandteil der EU Biodiversitäts-Strategie.  ESMERALDA soll in dieser Hinsicht eine flexible Methode für regionale und Europaweite Bewertung liefern. Diese Vorgehensweise baut auf bereits bestehenden Ökosystem Projekten und Datenbanken auf (z.B. MAES, OpenNESS, OPERAs, nationalstudies, dem Millennium Assessment (MA) und TEEB). Das Ziel von ESMERALDA ist, durch einen aktiven Prozess des Dialogs und des gemeinsamen Wissensaufbaus, die Erfahrung bezüglich Ökosystemdienstleistungen zu teilen. Der angestrebte Kartierungsprozess integriert  biophysische, soziale und ökonomische Beurteilungskriterien. Das ESMERALDA Consortium ermöglicht Lösungen für die Kartierung und die Beurteilung von Ökosystemdienstleistungen für Interessensvertreter und Stakeholder.
ESMERALDA Website
ESMERALDA Database

Literatur:
Burkhard, B., Klug, H., Müller, F. (2016): Kartierung und Bewertung von Ökosystemen und ihren Leistungen im Rahmen der EU-Biodiversitätsstrategie 2020. In: AGIT ‒ Journal für Angewandte Geoinformatik Nr. 2-2016, S. 482-486 PDF [RIS]
Mirtl, M., Bahn, M., Battin, T., Borsdorf, A., Dirnböck, T., Englisch, M., Erschbamer, B., Fuchsberger, J., Gaube, V., Grabherr, G., Gratzer, G., Haberl, H., Klug, H., Kreiner, D., Mayer, R., Peterseil, J., Reichter, A., Schindler, S., Stocker-Kiss, A., Tappeiner, U., Weisse, T., Winiwarter, V., Wohlfahrt, G., Zink, R. (2015): Research for the Future – LTER-Austria White Paper 2015 – On the status and orientation of process oriented ecosystem research, biodiversity and conservation research and socio-ecological research in Austria. LTER-Austria: Austrian Society for Long-term Ecological Research c/o Institute for Social Ecology, Schottenfeldgasse 29, A-1070 Vienna, Vienna. ISBN: 978-3-9503986-1-8 PDF [RIS]
Mirtl, M., Bahn, M., Battin, T., Borsdorf, A., Dirnböck, T., Englisch, M., Erschbamer, B., Fuchsberger, J., Gaube, V., Grabherr, G., Gratzer, G., Haberl, H., Klug, H., Kreiner, D., Mayer, R., Peterseil, J., Reichter, A., Schindler, S., Stocker-Kiss, A., Tappeiner, U., Weisse, T., Winiwarter, V., Wohlfahrt, G., Zink, R. (2015): Forschung für die Zukunft – LTER-Austria White Paper 2015 zur Lage und Ausrichtung von prozessorientierter Ökosystemforschung, Biodiversitäts- und Naturschutzforschung sowie sozio-ökologischer Forschung in Österreich. Österreichische Gesellschaft für Ökologische Langzeitforschung c/o Institut für Soziale Ökologie, Schottenfledgasse 29, 1070 Wien, Österreich, Wien. ISBN: 978-3-9503986-0-1 PDF [RIS]
Palomo, I., Bagstad, K.J., Nedkov, S., Klug, H., Adamescu, M., Cazacu, C. (2017): Tools for mapping ecosystem services, in: Burkhard, B., Maes, J. (eds.), Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers Ltd., Sofia, Bulgaria, pp. 52-56. [PDF] [RIS]
Traun, C., Klug, H., Burkhard, B. (2017): Mapping Techniques, in: Burkhard, B., Maes, J. (eds.), Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers Ltd., Sofia, Bulgaria, pp. 37-44. [PDF] [RIS]

SMART – Smart characterisation of New Zealand’s aquifers

SMART ist ein Projekt zur Charakterisierung von Neuseelands Aquiferen. Innerhalb dieses Projekts werden neuartige Methoden für eine genaue, schnelle und kosteneffiziente Bestimmung und Bewertung von Neuseelands Aquifersystemen erstellt. Ab 2017 sollen die Ergebnisse dieses Projekts von Stakeholdern, wie regionalen Authoritäten verwendet werden, um ein besseres Verständnis um die wichtigsten Wassersysteme zu erhalten. Bis 2020 sollen die Daten und Ergebnisse zu einer nachweisbaren Verbesserung des Managements der Grundwasseraquifere und vernetzten Oberflächengewässer geführt haben. Das Z_GIS richtet ein operationales Sensor Observation Service ein, um Fernerkundungsanwendungen von Partnerinstitutionen zu validieren. Basierend auf eine harmonisierte, räumliche Dateninfrastruktur der hydrologischen Daten wird ein 3D WebGIS erstellt und als Unterstützung für Entscheidungsträger der Neuseeländischen Interessensvertreter dienen.
Literatur:
Klug, H. (2011): SMART(e) Charakterisierung von Neuseelands Aquiferen. In: UNIGIS Offline, p. 6-7 [PDF] [RIS]
Kmoch, A., Klug, H., White, P. (2012): Freshwater resources management: first steps towards the characterisation of New Zealand’s aquifers. In: Jekel, T.; Car, A.; Strobl, J.; Griesebner, G. (Eds.): GI_Forum 2012: Geovizualisation, Society and Learning, XXII, 554 p., ISBN 978-3-87907-521-8; p. 376-385 [PDF] [RIS]
Kmoch, A., Mannering-Tawera, S., Bradshaw, D., White, P., Klug, H. (2013): A groundwater resources portal for New Zealand. SCANZ Conference New Zealand, 21-22 February 2013 [PDF] [RIS]
Klug, H., Kmoch, A. (2014): A SMART groundwater portal: An OGC web services orchestration framework for hydrology to improve data access and visualisation in New Zealand. In: Computers & Geosciences, Vol. 69, 78-86, [DOI] [PDF] [RIS]
Kmoch, A., Klug, H. (2014): Visualisation of 3D hydrogeological data in the web. In: Vogler, R., Car, A., Strobl, J. & Griesebner, G. (Eds.): GI_Forum 2014 – Geospatial Innovation for Society. 382 p., ISBN 978-3-87907-545-4, p. 16-24, [DOI] [PDF] [RIS]
Klug, H., Kmoch, A. (2015): Operationalizing environmental indicators for real time multi-purpose decision making and action support. In: Ecological Modelling, Vol. 295, 66– 74, [DOI] [PDF] [RIS]
Kmoch, A., Klug, H., Ritchie, A., Schmidt, J., White, P. (2016): A spatial data infrastructure approach for the characterisation of New Zealand’s groundwater systems. In: Transaction in GIS, Vol. 20, I. 4, p. 626-641, [DOI] [PDF] [RIS]

SONY DADC, Thalgau

Gesponsert von der Firma SONY DADC in Thalgau errichtete das Team des Landschaftslabors eine weitere Wetterstation auf dem Parkplatzgelände der Firma.  Diese Kooperation entstand durch das gemeinsame Interesse an der Wasserqualität des Plainfelderbachs. Die Station wurde im Juni 2017 errichtet und die Sensoren mit dem Internet verknüpft. Die Daten der Messungen können im SOS in beinahe Echtzeit eingesehen werden.